Lust auf Blumen!

Florale Trends und angesagte Deko-Ideen aus dem Hause Kersting

„Die gewachste Amaryllis.“ antwortet Ute Kersting, ohne auch nur eine Sekunde zu zögern – als sie nach dem perfekten Mitbringsel in der Weihnachtszeit gefragt wird. In der Tat ist diese Blume fast ein kleines Wunder, denn sie braucht keinerlei Pflege. „Hier macht man sich die Tatsache zunutze, dass die Amaryllis ein Zwiebelgewächs ist. Die Zwiebel selbst enthält alle notwendigen Nährstoffe, die die Pflanze zum Entwickeln von Blüten benötigt. Still und leise isst sie sich sozusagen selbst auf.“ Das Prozedere, bei dem die Zwiebel zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt in Wachs getaucht wird, ist mit einigen Besonderheiten verbunden. Dementsprechend hat man nicht an jeder gewachsten Amaryllis gleich lang Freude. Ute Kersting hat bewusst mehrere Hersteller getestet. „Letztlich habe ich einen Lieferanten gefunden, der vielleicht zehn Euro teurer ist, bei dem ich aber sicher sein kann, dass ein Blumengruß aus dem Advent dem Beschenkten bis in den April hinein Freude machen wird.“

Thema „Dschungel“ ist die angesagte Stilrichtung zu Weihnachten

Was im vergangenen Jahr eher über sehr hippe Trendsetter auf Plattformen wie Pinterest zelebriert wurde, ist mittlerweile sozusagen in der Mitte der Gesellschaft angekommen. „Elemente aus dem Dschungel sind in“, so Ute Kersting, „besonders zeigt sich das jetzt bei der Weihnachtsdekoration. Das bedeutet nicht, dass man sein gesamtes Wohnzimmer auf Urwald trimmen muss. Im Gegenteil, wir haben hier auf unserer Ausstellungsfläche ganz viele Beispiele dafür, wie sich traditionelle Deko mit den angesagten Dschungel-Elementen auffrischen lässt.“ Farblich geht es dieses Jahr wieder klar zu Gold statt Silber und der Klassiker ist Bordeauxrot in Kombination mit Creme- oder einem klaren Weiß. Weil wir alle den Advent wohl weitestgehend zuhause verbringen müssen, hat Deko eine größere Bedeutung bekommen. „Wir spüren eine verstärkte Nachfrage und die Leute werden mutiger. Unsere außergewöhnlichen Adventskränze, aus Weinkorken, Spielkarten oder auch aus Legosteinen, sind dieses Jahr besonders begehrt.“ 

Text und Bilder: Daniela Prüter