Serie: Lifestyle Tipps by Insa

Was genau ist eigentlich Duft-Layering?

Ihr seid verrückt nach Düften und könnt nicht genug davon bekommen? Dann ist Duft-Layering genau das Richtige für Euch. Hierbei werden mehrere Düfte in Lagen übereinander getragen, und so können ganz neue Kompositionen entstehen. Damit das Layering gelingt, sollten Eure Duftlieferanten nicht zu gegensätzlich sein und bestmöglich aus einer Duftfamilie stammen. Auch die Konzentration von Düften ist ein wichtiger Faktor. Ein Eau Fraiche oder ein Eau de Cologne zählt zu den leichtesten Duftkonzentrationen, gefolgt von Eau de Toilette, Eau de Parfum bis hin zu reinem Parfum. Umso leichter ein Duft ist, desto großzügiger dürft Ihr ihn aufsprühen – umso intensiver ein Duft ist, desto mehr Tiefe entwickelt sich. Ich empfehle Euch maximal zwei Düfte nacheinander aufzusprühen, um ein angenehmes Dufterlebnis zu erzielen – am besten aus zehn Zentimetern Entfernung. Nach dem Aufsprühen solltet Ihr die Düfte nicht auf der Haut verreiben, damit sich die Riechstoffe ideal entfalten können. Düfte umhüllen uns, regen die Sinne an, und sie sind unsere ganz persönlichen Wegbegleiter. Daher ist es gut zu wissen, wie und an welchen Körperstellen Ihr Euren Duft auftragt. An wärmeren Körperstellen, wie Hals und Nacken, hinter den Ohren, Dekolleté, den Innenseiten der Handgelenke und den Ellenbeugen entfalten Düfte ihre ideale Wirkung. Aber auch auf frisch gewaschenem Haar hinterlassen sie einen wunderbaren Geruch. Das Duft-Layering kann auch schon nach dem Duschen in der Kombination mit Body-Lotion plus Duft beginnen.  Liest man die Zusammensetzung eines Duftes, dann klingt es wie Prosa. Es gibt so viele Düfte, daher ist es gut zu wissen, welcher Dufttyp Ihr seid. Um es einfacher zu machen, unterscheiden wir in vier Duftfamilien mit den Noten fruchtig, blumig, holzig und der Note orientalisch. Fruchtige Noten harmonieren sowohl mit blumigen als auch mit orientalischen Konzentrationen, blumige mit anderen blumigen, und holzige Düfte passen hervorragend zu orientalischen Gerüchen. Wie bei der Oberbekleidung solltet Ihr Euch auch bei der Wahl eines Duftes an der Tageszeit und dem Anlass orientieren. Aber auch die Jahreszeiten spielen eine Rolle. Im Frühjahr und Sommer schmeicheln uns leichtere beschwingende Düfte, und in der kühleren Jahreszeit steht uns der Sinn nach Düften mit mehr Tiefe. Damit Euch das Duft-Layering gelingt, braucht es also nur ein bisschen Basiswissen, aber erlaubt ist natürlich was gefällt.

Viel Spass beim Ausprobieren, Eure Insa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.